Suchbegriff eingeben

Turn- und Sportgemeinschaft 08 Roth e.V.

Neues aus der Geschäftsstelle

14.06.2024

Karten für Profi-Testspiel JETZT erhältlich!

1. FC Nürnberg gegen TSV 1860 München am 13. Juli

Ab sofort gibt es Tickets zum Testspiel des 1. FC Nürnberg gegen den TSV 1860 München am 13. Juli bei uns im Speck Sportpark, der Online-Vorverkauf läuft.

Unter diesem Link kommt ihr direkt zu unserem neuen Online-Ticketshop:

www.tsg08-roth.de/tickets

Vorverkaufstermine vor Ort im Foyer bei der TSG 08 am Ostring 28 sind:

Dienstag, 25. Juni, von 10 bis 12 Uhr

Mittwoch, 26. Juni, von 14 bis 17 Uhr

Freitag, 28. Juni, von 14 bis 17 Uhr

Wir werden genügend Karten für den Verkauf an diesen drei Tagen haben.

Es gibt ausschließlich Stehplätze sowie folgende Kategorien und Preise:

Vollzahler: 14 Euro

Ermäßigt: 12 Euro

(gilt für Schüler, Azubis, Studenten und Schwerbehinderte)

Kinder der Jahrgänge 2010 bis 2017: 7 Euro

Kinder der Jahrgänge 2018 und jünger haben freien Eintritt

13.06.2024

Autogenes Training

Autogenes Training ist eine Entspannungsmethode, die bei Stress, Schlafstörungen, Aufregung, Burn-Out, Schmerzzuständen und psychosomatischen Beschwerden helfen kann. Entspannungsfähigkeit und Körperwahrnehmung werden geübt und können verbessert werden. Mit regelmäßiger Anwendung der Technik ist es möglich, Entspannungszustände im Alltag schneller zu erreichen.

-------------------------------------------------------------

Wann: Donnerstags, 17:00 – 18:00 Uhr, ab dem 27.06.- 15.08.2024

Wo: bei schönem Wetter am Eisenhammer im Freien,                                                                                         

sonst Gymnastikraum I, SPECK-Sportpark

8 x TSG-Mitglied: 40€, 8 x Nicht-Mitglied: 76€

Mitbringen: Matte, Decke, Kissen, bequeme Kleindung, ggf. dicke Socken                            

Zertifizierter Kurs! Eine Rückerstattung der Kursgebühr durch die Krankenkasse ist möglich.

Alle weiteren Infos hier

13.06.2024

Neue Termine für das deutsche Sportabzeichen

Wusstest Du…dass Du bei uns das Deutsche Sportabzeichen ablegen kannst?
--------------------------------------------
Es gibt neue Prüfungstermine:
Leichtathletik-Disziplinen:
jeden Donnerstag, von 18 – 19 Uhr, Kreissportanlage Roth

Radsprint (200m)
Dienstag, 09.07.24, Start: 17:30, Ortseingang Belmbrach/Wirtschaftsweg Richtung Hofstetten

Radfahren (20 km)
Dienstag, 23.07.24, Start: 18:00, Schleifweg/Schleifweiher

Nordic Walking (7,5 km)
Mittwoch, 24.07.24, Start: 18:00, Parkplatz Kreisklinik Roth

Schwimmen
Sonntag, 14.07.24, Treffpunkt: 08.45 vor dem Eingang Freibad Roth
----------------------------------------------------
Anmeldung vor jedem Prüfungstermin mit Namen, Vorname, Adresse und Tel.Nr. unter spo-az21-tsg@web.de

Alle Infos findest Du hier

11.06.2024

Club gegen Löwen im SPECK-Sportpark

Profiteams testen am 13. Juli bei uns in Roth

Ein weiteres Highlight im Juli neben dem Landesfinale des Erdinger Meister Cups am 6.Juli: der Club und die Münchner Löwen testen sich am  13. Juli bei uns im SPECK-SPortpark, wir freuen uns riesig! Weitere Infos, auch zum Ticketverkauf, folgen demnächst.

11.06.2024

ZUMBA Special am Sonntag, den 16.06.2024

Tanz dich fit, fühl die Musik und hab Spaß! Zumba ist für jeden geeignet, der Stress und überflüssige Pfunde ohne großen Aufwand einfach „wegtanzen“ möchte. Zu lateinamerikanischer und internationaler Musik wird zu jedem Lied eine eigene Choreographie aus Tanzstilen wie Reggaeton, Salsa, Merengue, Mambo, Flamenco, Cha-Cha-Cha, Tango, Samba, Bauchtanz und Hip-Hop getanzt.

Das keinerlei tänzerische Vorkenntnisse notwendig sind, ist es ein mitreißendes und effektives Training für ALLE.

Wann:

Sonntag, 16.06.2024 von 15:00 – 16:30 Uhr

ACHTUNG: Voranmeldung nötig aufgrund von begrenzter Teilnehmerzahl

Reservierung: zumba@tsg08-roth.de

Kursgebühren: 10€

Wo: Tanzraum, SPECK-Sportpark

--------------------

Kein passender Termin dabei? Dann komm doch zu unserem wöchentlichem Zumba Training

Wann:

Donnerstags, von 18:00 – 19:00 Uhr

Wo:

Tanzraum, SPECK Sportpark

Eine anteilige Buchung und Einstieg ist jederzeit möglich

04.06.2024

Telefon und Internet defekt


Neues aus den Abteilungen

25.09.2021

"Ich fand das Design der Einteiler einfach geil!"

Der Freystädter Markus Killinger hegte seit längerer Zeit den Gedanken einem Triathlonverein beizutreten. Die Entscheidung für die TSG 08 Roth zu starten, traf er nach dem "Tri-Beilngries" 2019. Doch Killinger war nicht nur von den Leistungen der Athleten beeindruckt, auch das Tricolor "Schwarz-Rot-Gelb", die Farben der Vereinskleidung, faszinierten ihn. "Ich fand das Design der Einteiler einfach geil!"

Noch 2019 machte Killinger ernst und schloss sich mit maximaler Motivation der Triathlonabteilung der TSG Roth an. Sein Ziel: Mit anderen Athleten trainieren, Rennen bestreiten und dabei eine Menge Spaß zu haben. "Der Verein hat es mir angetan und das Dabeisein finde ich Klasse." Zwar zählt er nicht zum Stamm der alten Triathlon-Hasen, dennoch kann er sich bereits Wettkampferfahrungen von 3 Mitteldistanzrennen und zwei Ironman 70.3 verbuchen.

 

Doch dann kam Corona. Aus seinem ehrgeizigen Vorhaben wurde vorerst nichts.

Der Kontakt zu anderen Athleten konnte nicht ausgebaut werden und ein gemeinsames Training mit den neuen Vereinskollegen gestaltete sich immer schwieriger. Später dann sogar unmöglich.


Dann Frühjahr 2021. Alle schöpfen wieder Hoffnung. Die Kontaktbeschränkungen werden langsam aufgehoben auch der Pulsschlag der Triathlonabteilung wird allmählich schneller. Unter Federführung des begeisterten Triathleten Charles Rutaremwa gründet sich die Mannschaft mit SPE und startet ersmals in der Landesliga. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Das Team um Mannschaftsführer Felix Federhofer und Organisator Charles Rutaremwa und weiteren 10 erfahrenen Breitensportlern steht bereits in ihrer ersten Saison auf Platz 5 von insgesamt 11 Mannschaften der Landesliga. Markus Killinger ist glücklich, denn für ihn und seine Teamkollegen hat die Zukunft gerade erst begonnen.

 

Ganz nach dem Motto: Das Beste kommt zuletzt, hob sich Killinger sein ganz persönliches Higligh bis zum Ende der Saison auf. Am 19.09.2021 war es soweit und dem Start des Ironman 70.3 in Cervia (Italien) stand nichts mehr im Wege. Gemeinsam mit drei Freunden des Teams Tristar Regensburg, absolvierte er die nach italienischen Angaben, spektakulärste Rennstrecke in Italien.

 

Obwohl er es als "eine äußerst zähe Angelegenheit" erlebte, die 1.9 km durch die doch "sehr welligen Gewässer der Romagna zu schwimmen", erzählt Markus Killinger immer noch begeistert vom Top organisierten Rennen.

Für das Radfahren und Laufen hätten die Wetterbedingungen nicht besser sein können. 24 Grad bei bedecktem Himmel und trockener Straße ermöglichten es dem Athleten seine gesteckten Ziele sogar um 10 Minuten zu unterbieten. Er musste ziemlich in die Pedale treten, um den Rundkurs über 90 km hinter sich zu bringen. Dabei ging es an den Salzseen von Cervia vorbei, dem natürlichen Lebensraum der rosafarbenen Flamingos. Der Halbmarathon dagegen führte mitten durch die Stadt Cervia mit ihren 20.000 Einwohnern.

 

"Am wichtigsten war mir, dass ich einen konstanten Halbmarathon ohne Einbruch laufen kann – das habe ich geschafft. Leider bekam ich wegen Windschatten-Fahren eine 5 minütige Zeitstrafe."
Bei 5:12:48 blieb dann im Ziel die Uhr stehen. Im Endergebnis konnte er den Platz 59 (Altersklasse) von 221 Starterinnen und Startern belegen. Von 1475 Starterinnen und Startern kam er als 344 Finisher ins Ziel.

 

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Markus Killinger beendet zufrieden seine Saison und wird auch 2022 den Einteiler der TSG 08 Roth gerne wieder anziehen.
Text: G.R.
Fotos: M. Killinger

Hier weiterlesen

18.09.2021

Vergleich der Bayerischen Bezirke bei der M/W14

Am 18.09. fand in Landshut ein Wettkampf zwischen den Bezirksmannschaften der 14-jährigen in Bayern statt. Für Mittelfranken waren auch drei Mädchen des Teams Leidl der TSG 08 Roth dabei. Über 100m ging Anna-Lena Jank ins Rennen und erzielte mit neuer Bestzeit von 13,23 s den 4. Platz. Svea Krogmeier konnte sich auch bei den älteren Mädchen behaupten und erreichte über 800m in 2:32,0 min den 5. Platz. Nele Müller sicherte in den für sie ungewohnten Disziplinen Kugelstoß und Diskuswurf der Mannschaft wichtige Punkte, so dass der Bezirk Mittelfranken insgesamt den dritten Platz unter sechs Bezirken erreichte.

18.09.2021

Rigotti Sechster der Deutschen Berglaufmeisterschaften

In Läuferkreisen dürfte der Rother Vielstarter Roland Rigotti bayernweit ein Begriff sein. Kaum fassbare 1700 Wettkämpfe hat der unverwüstliche Langstreckenläufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth in den vergangenen 29 Jahren bestritten und dürfte damit auch weltweit zu den aktivsten Leichtathleten zählen. Nach unzähligen Siegen und schönen Erfolgen schaffte der 46-jährige im Altmühltal lebende Mörnsheimer nunmehr mit dem sechsten Platz bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften seine beste Platzierung auf nationaler Ebene. In Bad Kohlgrub bei Murnau zeigte sich Rigotti auf die Minute topfit und errang beim Hörnle-Berglauf über 7 Kilometer und 639 Höhenmetern im Feld der 15 Starter in der Klasse M45 nach hartem Kampf mit 39:55 Minuten den verdienten Podestplatz. Nach dem Start in Bad Kohlgrub und dem ersten Straßenabschnitt ging es über Forstwege in etliche Steilabschnitte, an denen Rigotti unter den insgesamt 180 Startern seine Berglauffähigkeiten ausspielen konnte und gegen die meist jungen Konkurrenten als 78. gut mithalten konnte.

 

18.09.2021

Kreismeisterschaften 2021 in Wendelstein

Das Team Leidl im TSG 08 Roth war mit 9 Kindern und Jugendlichen angetreten und erzielte insgesamt 9 Titel.

Aus bekannten Gründen wurde die Kreismeisterschaft des Kreises Roth/Weißenburg erst spät im Jahr ausgetragen. Diese Tatsache, der Schwund an Aktiven insgesamt, vor allem ab dem Alter von 13 Jahren und der am gleichen Tag ausgetragene Bezirksvergleich wirkten sich auf die Teilnehmerzahlen aus, so dass in manchen Disziplinen leider nur wenige Starter*innen antraten.

Der 10jährige David Scholze allein holte drei Titel mit beachtlichen Leistungen über 50m, 800m und im Weitsprung. Elisabeth Heyne gewann drei Mal, hatte aber keine Konkurrenz in ihrer Klasse M13. Ihre beste Leistung erzielte sie im Hochsprung mit 1,31m. Zoe Bott gewann zweimal, im Sprint und Weitsprung in der W12. Eine neue persönliche Bestzeit lief Paula Mödl über 800m in 2:29,43 und gewann damit in der Klasse U20.

Die Ergebnisse:

David Scholze M10 8,30s, 2:48,08min, 3,73m

Leonard Jank M10 8,77s, 3:03,43min, 3,38m

Philipp Pöschl M11 8,69s, 3:01,09min, 3,72m

Hermann Langenberger M15 12,96s, 5,13m

Ella Wild W10 9,10s, 3,20m

Laura Biefel W10 9,11s, 3,24m

Zoe Bott W12 11,53s, 3,53m

Elisabeth Heyne W13 11,32s, 3,86m, 1,31m

Paula Mödl U20 2:29,43min

15.09.2021

3. Platz für Alex Richter 


Der Athlet der TSG08 Roth erreichte in der olympischen Distanz am Triathlon Ingolstadt den 3. Platz. Das heißt 1,5 km Schwimmen - 40 km Radfahren - 10 km Laufen.

An der ersten Schwimmboje angekommen, dachte Alex Richter zunächst: "Hier stimmt doch was nicht. Weit und breit keiner da!"  Nach kurzen Panikmomenten realisierte er: "Ne Junge, du bist einfach nur ziemlich weit vorne im Feld." Tatsächlich konnte er einen ausgezeichneten Schwimmstart verbuchen, denn nach einer Schwimmstrecke von 1,5 km und einer Zeit von 21:13min verließ Richter das Wasser als Fünfter.

Bei top Radbedingungen - super Wetter, "geilem" Straßenbelag und Windstille- kam Richter sofort sehr gut in die Aero-Position und konnte sie lange halten. Auch die Ergebnisse nach dem 40 km am Rad konnten sich sehen lassen. Nach 59:40min, mit einem 42km/h Schnitt, erreichte der Athlet als Vierter die Wechselzone.

Das Laufen ließ Richter dann etwas verhaltener angehen, denn er dachte sich: "Auf der Distanz von 10 km kann Einiges passieren".

Der Versuch, den Rückstand zu Lukas Stengel zum Schmelzen zu bringen, gelang Richter wortwörtlich Schritt für Schritt. Stengel lag in Sichtweite auf Platz 3, der Abstand wurde immer geringer.

"Nach dem Überholvorgang, mit ein "paar selbstgedrällerten" Songs von Green Day im Kopf, (i walk a lonely road) ließ ich nichts mehr anbrennen", resümierte Richter und erreichte "mit einer 3:35 Pace völlig k.o." das Ziel.

Belohnt wurde Alex Richter mit einem hart erkämpften 3. Platz auf dem Siegertreppchen hinter den TOP-Athleten Maurice Clavel und Thomas Ott.

Alex Richter ist unglaublich dankbar über seine persönliche Entwicklung, denn vor 4 Jahren noch als unbekannter Quereinsteiger, betrat er in Ingolstadt das erste Stockerl in der Gesamtwertung eines Rennens.

Text: Alex Richter/ Guntram Rudolph
Fotos: A. Richter

Alex vorerst noch auf Platz 3.

15.09.2021

3. Platz für Alex Richter 
in Ingolstadt

Der Athlet der TSG08 Roth erreichte in der olympischen Distanz am Triathlon Ingolstadt den 3. Platz. Das heißt 1,5 km Schwimmen - 40 km Radfahren - 10 km Laufen. 
Belohnt wurde Alex Richter mit einem hart erkämpften 3. Platz auf dem Siegertreppchen hinter den TOP-Athleten Maurice Clavel und Thomas Ott. 

12.09.2021

Christian Störzer gewinnt als Age Grouper den Ironman Thun

Der erfahrene Triathlet erlebte in der Schweiz ein perfekt organisiertes, aber strapaziöses Triathlon-Rennen inmitten einer super Location. Bei 16 Grad Wassertemperatur im glasklaren Thuner See ein erfrischender Einstieg in den Tag.

Und wieder einmal konnte der Mittelfranke Störzer zeigen, was er drauf hat.
Der Starter der Triathlonabteilung der TSG 08 Roth punktete am Ende des Schweizer Langdistanz- Rennens mit einer Gesamtzeit von 8:15h und siegte mit einer hervorragenden Leistung als Age Grouper (nach Ironman Lanzerote) zum zweiten Mal in Folge. 
In der Gesamtwertung (Amateur- und Profi-Athleten) belegte er den Platz 11.

Er lobte die ausgezeichnete Betreuung der Athleten, die perfekt ausgeschilderten Lauf-und Radstrecken und die frischen Croissants.
Dabei lief es für ihn am Anfang des Tages gar nicht so gut: "Mir war zeitweise schlecht und ich hatte auch Probleme beim Laufen. Zum Glück konnte ich das alles mit der Zeit wieder in den Griff bekommen."

Belohnt wurde seine harte Trainingsarbeit somit nicht nur mit dem hervorragenden Ergebnis in Thun. Störzer löste mit diesem Sieg für den legendären und heißbegehrten Ironman auf Hawai, nach seinem bereits vorangegangenen Altersklassen - Sieg auf Lanzarote, noch einen weiteren Slot. Für ihn besteht nun die Möglichkeit im Februar 2022, am bereits verschobenen Ironman, wie auch am Ironman Hawai zum regulären Renntermin im September 2022 teilzunehmen.
Im nächsten Jahr auf Hawai zwei Mal starten zu dürfen, bedeutet für den Amateurathleten nicht nur eine "Wahnsinnschance", sondern auch eine "gigantische Herausforderung" an seine gesamte Trainingsroutine.

"Zusätzlich zu den körperlichen Belastungen und meinem Berufsalltag als Pilot ist die Vorbereitung auf  zwei Langdistanzrennen und zwei Reisen in die USA sowohl für meine Familie als auch für mich ein gewaltiger logistischer Aufwand", so Störzer.  Aber wie erwartet, wird er an beiden Rennen starten und bedankt sich jetzt schon für die Unterstützung seiner Ehefrau. Ohne die Familie im Hintergrund: Unmöglich!

Ein weiteres Highlight des Tages gab es für Störzer am Laufkilometer 5. "Bei einer Wahnsinnsstimmung unter den Zuschauern und herrlichem Alpenwetter konnte ich einige Zeit Kopf an Kopf mit der bereits legendären und späteren Gesamtsiegerin des Rennens Daniela Ryf laufen und sie dann überholen."

Jetzt heißt es für ihn erst einmal: "Beine hochlegen und regenerieren... aber die nächsten Planungen laufen schon!"

Zeiten:
Die Schwimmstrecke wurde verkürzt.

Schwimmen:  - 42:53 min (3.0000 m)
Rad: - 4:34:52 h (2.100 Höhenmeter)
Lauf: - 2:53:01 h

12.09.2021

Stefan Albust schnellster Athlet der Triathlonabteilung in der TSG Roth

Stefan Albust finishte den Challenge Roth als schnellster Triathlet der TSG 08 Roth und belegte in seiner Altersklasse den Platz 28. Von insgesamt 1500 Starterinnen und Startern ging er als 140. Läufer ins Ziel und beendete glücklich und gesund sein Rennen.


Sein angestrebtes Ziel, die von ihm 2014 aufgestellte Zeitrahmen von 11:12h zu unterbieten, erreichte er mühelos und ging mit einer Zeit von 09:25h im Rother Stadtgarten durch das Tor der Triathlon-Arena.

Am 05.09.2021 um 07:15 Uhr war es endlich so weit. Nach knapp zwei Jahren Vorbereitung (auf Grund der Absage des Rennens im Jahr 2020) ging der TSG- Athlet Stefan Albust mit beim Challenge Roth Startgruppe 4 in seinen längsten Sporttag des Jahres.

Swim
Dass es gut läuft, bemerkte Stefan schon im Wasser. Er kam nach 1:08:38h, zwei Minuten schneller als geplant, aus dem Main-Donau-Kanal.

Die doch recht frischen Temperaturen an diesem sonnigen Herbsttag führten auf der anschließenden 170 km langen Radstrecke durch den wunderschönen Landkreis Roth anfangs zwar noch zu einem leichten Frösteln, was aber durch das Adrenalin und die pure Freude endlich wieder einen Langdistanz-Triathlon machen zu können, wett gemacht wurde.

Bike
Die erste Rad-Runde absolvierte Stefan ebenfalls mehr als gut, so dass er sich in der zweiten Rad- Hälfte etwas zurücknehmen konnte, um seine Beine für den anschließenden Marathon zu schonen. Auch wenn es auf der Radstrecke in diesem Jahr keine Stimmungsnester gab und auch der berühmt berüchtigte Solarer Berg nicht erklommen werden konnte, so war auf der Strecke eine ganz besondere Atmosphäre spürbar.

Die Familien und Zuschauer an der Strecke, aber auch die vielen Helfer an den Verpflegungsstationen peitschten die Athleten über den Rundkurs durch den Landkreis Roth. Und so gelang Stefan eine hervorragende Radzeit, als er nach 4:54:43h sein Zeitfahrrad im Parc Fermé der Wechselzone 2 abstellen konnte.

Run
Mit frischen Gels und einer Sonnenbrille bewaffnet ging es bei guten 26 Grad und purem Sonnenschein auf den abschließenden Marathonstrecke. "Ein Tag wie man ihn sich nicht hätte besser wünschen können", so Albust. Bei seiner Paradedisziplin hatte er sich eine Zeit um die 3:20h vorgenommen.

Auch auf der Laufstrecke täuschte ihn sein postives Körpergefühl nicht und so konnte er schon auf den ersten Kilometern sein Tempo leicht anziehen. Als er auch nach der Halbmarathonmarke noch Körner im Tank hatte, entschied er sich, die Pace zu halten und alles auf eine Karte zu setzen. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich dies letztendlich herausstellte. Zwar schmerzten die letzten Höhenmeter nach Büchenbach und zurück noch einmal richtig in den Beinen, doch auch hier halfen die aufmunternden und motivierenden Worte der Zuschauer am Streckenrand, die sich meist einen der begehrten Schattenplätze gesichert hatten.

Gegen 16:40 Uhr war es dann auch so weit: Albust erreichte nach einem 3:12:53h Marathon das Rother Zielstadion und überquerte nach insgesamt 09:25:17h mit einem Freudensprung und als schnellster TSG-Triathlet die Ziellinie des Challenge Roth.

Es war sein perfekter Sporttag und sicherlich das bisherige Highlight seiner Triathlonkarriere. Nicht nur, dass er seine Bestzeit von 11:12h auf 09:25h verbessern konnte und sein Ziel Sub10 deutlich erreicht hat, sondern auch, dass endlich wieder Triathlon und Sport möglich waren und man sich im Kampf gegen sich und die Uhr beweisen konnte.

Im Ziel war Albust überglücklich seine Frau und seine Familie zu sehen. Sein größter Dank geht auch an seine Frau, seine Familie und seinen Trainer, die ihn zu dieser sportlichen Höchstleistung angetrieben haben.

Sponsoren