Suchbegriff eingeben

Die Starterinnen und Starter der TSG 08 Roth.

29.06.2022

Sonntag: Ihr großer Tag!

Im eigentlichen Wortsinn ein „bunter Haufen“ von Triathleten zwischen 25 und 60 Jahren hatte sich gestern vor der Challenge-Arena, im Rother Stadtgarten, zum Fotoshooting getroffen. 

Eines verbindet sie alle: Die Begeisterung für den Triathlon! Sie sind Athlet:innen der Triathlon- Abteilung der TSG 08 Roth und Starter und Starterinnen des legendären Langdistanzrennens, der Challenge, 2022 in Roth.

Am Sonntagfrüh wird es ernst, denn es geht kurz nach 6 Uhr erst in den Kanal und dann auf die Piste. Ob Einzelstarter:innen oder Staffelteilnehmer, keiner macht sich Illusionen über die gigantisch mentalen und körperlichen Herausforderungen.

Warum Frau oder Mann sich das „antun“, erklärten die Anwesenden oft ganz banal. Auf jeden Fall steht der Spaß im Vordergrund. 
...

*M.D: „Ach, meine Zielzeit … ! (lacht) Ich will einen geilen Tag genießen und dann mal sehen, was dabei herauskommt“. 
...

*M.F. ist 46 Jahre alt, verheiratet und Vater von 3 Kids und immer noch begeisterter Triathlet.

„Ich war bei der Premiere vor 20 Jahren als Einzelstarter dabei und natürlich gefinisht.

Seit dem hab ich zirka 10 x in einer Staffel teilgenommen, davon 4 x als Schwimmer, 1 x als Radfahrer und 5 x Läufer.

*F.F.

Erst heize ich am Samstagmorgen, vor dem großen Tag, noch 2.000 Frauen beim Challenge Women Run ein und hab bisher immer ein motivierendes Mundwerk am in Greding am Kalvarienberg gehabt, sodass ich heuer selber mitradeln muss. Beim ersten Mal bin ich der Staffel geschwommen, jetzt Rad, dann vielleicht mal Laufen und irgendwann ganz?! Wer weiß 

*M. ist 52 Jahre alt und bisher 2 Staffel-Teilnahmen auf dem Konto: 2007 Run, 2019 Bike und 2022 wieder Bike.

*H. Z.

Der Challenge in Roth ist für mich die 1. Langdistanz insgesamt. Ich möchte Spaß haben und heil ins Ziel kommen.
...

*Familienstaffel F.

Mein Vater und ich, wir sind bereits mehrmals in der Staffel angetreten. In diesem Jahr sind mein Papa als Radfahrer und ich als Läufer gemeinsam mit meiner Freundin als Schwimmerin dabei. Unser Ziel ist: Jeder gibt SEIN Bestes in SEINER Disziplin, so dass wir am Ende des Tages GEMEISAM ins Ziel einlaufen können. Der Spaß steht dabei im Vordergrund. 


Abteilungsleiter Thomas Herrmann war auch gekommen, staunte nicht schlecht über so viel Power und Motivation. Er wünschte allen Starter:innen am kommenden Sonntag einen guten und erfolgreichen Renntag! „Kommt alle gesund ins Ziel!

Die TRIATHLONKIDS starten am Samstag, den 2. Juni zum Junior-Challenge in Roth.

29.06.2022

Die Triathlon-Kids starten am Junior Challenge Roth

Die Spuren sind groß! Doch die Triathlon-Kids der TSG 08 Roth treten auch in dieser Saison in die Fußstapfen ihrer erwachsenen Vorbilder, Freunde und Eltern. 
Denn auch bei den Kindern gelten die gleichen Gesetze: Nach der Saison ist vor der Saison-nach dem Rennen ist vor dem Rennen!
So steht am kommenden Samstag, eine Woche nach dem MEMMERT-Rothsee-Triathlon, ein weiteres Highlight ins Haus. Der kleine Bruder des Mega-Challenge Roth, der Junior-Challenge, steht vor der Tür.

Mit ganz unterschiedlichen Wettkampferfahrung, in verschiedenen Altersgruppen, werden sie ihre drei Disziplinen bestreiten. Dabei ist es der Spaß derdie Kinder antreibt. Der Spaß an der Bewegung und nicht das Endergebnis steht bei ihnen im Vordergrund. DABEI SEIN IST ALLES!

Aber trotzdem, welches Kind schwimmt, läuft und radelt mit Freunden nicht gerne auch einmal um die Wette? Da fragt X.: „Was ist das wenn man im Tunnel ist“? Der Trainer lächelt: „Kenn ich. Es ist die Aufregung, wenn man bereits Tage vor dem Wettkampf, an nichts mehr anderes denken kann“. Und so haben die Großen und die kleinen Triathleten oft mehr gemeinsam als man denkt.

Auf dem Foto waren schon einmal alle Starter:innen begeistert dabei.

Text: Alex Richter
Foto: DTU/Raphael Schmitt

15.06.2022

2. Bundesliga-Überzeugender Auftakt in Darmstadt

Triathlon-Team der TSG Roth erreicht Top fünf bei Zweitliga-Start in Darmstadt

Roth/Darmstadt – Die Stimmung im Bus auf der Heimfahrt ist ausgelassen. Aus gutem Grund: Ein paar Stunden zuvor erreichten die fünf Starter der TSG Roth beim Saisonstart der zweiten Bundesliga Süd am 12. Juni in Darmstadt den fünften Platz in der Mannschaftswertung und unterstrichen damit ihre Ambitionen, zu den besten Teams zu gehören. Gefrustet waren die Rother dennoch kurz nach dem Zieleinlauf. Raphael Junghans besonders: „Sowas habe ich auch noch nie erlebt, ein Geprügel beim Schwimmstart wie im Boxen, keinen Zentimeter Platz zum manövrieren, das hat mir mein ganzes Rennen komplett verhagelt“, kritisiert er.

Was war passiert? In Darmstadt erfolgte der Schwimmstart von einem Badesteg per Kopfsprung. Alle 80 Starter wurden nacheinander aufgerufen und sortierten sich der Reihe nach. Doch einige Teams ließen beim sogenannten Line-Up mehr Platz zwischen sich, als notwendig war. Dadurch war für die verbleibenden Starter weniger Raum übrig als vorgesehen. „Das haben wir aber aus unserer begrenzten Perspektive am Start nicht gesehen, dass 50 Meter weiter links noch große Lücken frei waren“, sagte Alexander Richter, der Mannschaftskapitän. Was folgte, war ein chaotischer Schwimmstart. „Ungefähr so, als würden fünf Menschen gleichzeitig versuchen, per Kopfsprung in eine abgesperrte Bahn im Freibad zu springen, so kann man sich die Platzverhältnisse vorstellen“, so Richter. 

Das führte dazu, dass die Rother Athleten nicht vom Fleck kamen. „Wir waren eher mit Prügelei und Rangelei im Wasser beschäftigt als mit Kraulen“, sagte der Kapitän. Luis Höra konnte sich dank seiner Sprintfähigkeiten noch am besten aus der Misere retten und ging mit den ersten 30 nach zehn Minuten aus dem Wasser. Alle anderen Rother folgten innerhalb von 45 Sekunden. 

Schnell bildeten sich vier große Radgruppen, in der zweiten Bundesliga ist das Fahren im Windschatten der Konkurrenz erlaubt. Höra lag in einer guten Position nur knapp hinter den Führenden des Rennens, Raphael Junghans, Elias Knoll und Alexander Richter in der Gruppe dahinter. Peter Santagati ging zwar gemeinsam mit Richter auf die Radstrecke, hatte aber nicht das Glück in dessen Gruppe zu rutschen. „Alex ist wie ein Irrer von Beginn weg losgefahren, das Tempo konnte ich nicht mitgehen und habe dann seinen Express verpasst“, sagt er.
 

Junghans mit Top-Laufzeit - Höra schnellster TSG-Athlet

Mit knappen 42 Kilometer pro Stunde im Schnitt kam Höra in seiner Radgruppe nach 20 Kilometern in die zweite Wechselzone und konnte mit dem 15. Platz sein bisher bestes Ergebnis in einem Rennen der zweiten Bundesliga verbuchen. Richter und Junghans zeigten ihre Laufstärke und machten von ihrer Verfolgerposition aus noch einige Plätze nach vorne gut. Junghans benötigte für die abschließenden fünf Kilometer nur 15:53 Minuten, was die drittschnellste Laufzeit des Tages bedeutete. Mit Platz 19 gelang ihm ebenfalls der Sprung in die ersten 20, Richter kam ein paar Sekunden später auf dem 21. Platz ins Ziel.

Elias Knoll konnte mit einem soliden Laufsplit von 17:30 Minuten seinen Platz nach dem Radfahren verteidigen und erreichte als 40. Athlet das Ziel. Peter Santagati war mit Platz 59 das Streichergebnis und floss nicht in die Wertung der Rother ein. Am Ende summierte sich die Platzziffer der TSG auf 95 Punkte, was den fünften Platz unter 16 Teams in der zweiten Bundesliga bedeutete. „Ein wirklich gutes Ergebnis für den Start in die Saison. Letztes Jahr waren wir an selber Stelle nur Zwölfter und hatten über 60 Platzziffern mehr auf der Uhr, eine tolle Entwicklung unseres Teams“ resümierte Richter.

Am 18. Juni geht es am heimischen Rothsee in die nächste Runde. „Dort werden wir versuchen, noch eine Schippe draufzulegen, es haben heute nur 14 Platzziffern gefehlt und wir wären zweite Mannschaft geworden. Das ist das Ziel für unser Heimrennen: Wir wollen auf das Podest", sagte Alexander Richter abschließend.

Text: Alex Richter
Foto: DTU/Raphael Schmitt

 

14.11.2021

Triathlonkids leiten MTB Saison ein

Unterwegs zum Teufelsknopf

Selbst klassisches Novemberwetter mit feinem Nieselregen und mäßigen Temperaturen konnte die Triathlonkids der TSG Roth vom regelmäßigen Radtraining nicht abhalten.
Unterwegs zum "Teufelsknopf", der Burgruine Wartstein, wurde in kleiner, aber feiner Besetzung die diesjährige MTB Saison eingeleitet.

31.10.2021

+++ Gesamtrang 15, Platz 4 in der Altersklasse - Genug für die WM-Qualifikation! +++

Herzlichen Glückwunsch!

Triathlet Johannes Egelseer vertrat mit einer hervorragenden Leistung die TSG 08 Roth zum IRONMAN PORTUGAL.

Er schreibt über sein Rennen am 23.10.2021 in Cascais:
"Kein perfektes, aber sicher ein sehr gutes Rennen! ABER: Hawaii-Ticket Nummer 3 gelöst!

Den Rennbericht von Johannes könnt Ihr in voller Länge auf unserer Website nachlesen.

25.10.2021

Triathlonabteilung wird TriPoint des BTV

Die Triathlonabteilung der TSG 08 Roth ist "Offizieller Partner des BTV".

Sechszehn leistungsstarke bayerische Triathlon-Vereine mit aktiver Kinder- und Jugendarbeit sind bisher vom Bayerischen Triathlon-Verband (BTV) als sogenannte TriPoints anerkannt. Auch die Bewerbung der Triathlonabteilung der TSG 08 Roth wurde positiv beschieden. Die Abteilung darf zukünftig die Zusatzbezeichnung "TriPoint-Offizieller Partner des BTV" tragen.
Hier gibts die Details .... (LINK)