Suchbegriff eingeben

Turn- und Sportgemeinschaft 08 Roth e.V.

Neues aus der Geschäftsstelle

14.05.2024

Programm in den Pfingstferien

fit+aktiv

Auch in den Pfingstferien finden viele Angebote aus dem Sportbereich fit+aktiv statt! Hier seht ihr sie im Überblick. 

Da wir aber in den Ferien nicht in die Schulturnhallen können und einige Trainer*innen selbst im Urlaub sind, kann leider nicht das komplette Angebot stattfinden.

Nach den Ferien gehts dann aber weiter mit vollem Programm bis zu den Sommerferien. Gerne informiert euch hier auf der Website oder bei Astrid Elsel fit.aktiv@tsg08-roth.de 
 

10.05.2024

TSG Sportfestival am 02.06.2024

Roth - "Das schreit nach einer Wiederholung", hörte man im Mai 2022 viele der 600 Besucher begeistert sagen. Nun ist es bald so weit: das Sportfestival der TSG 08 Roth geht am Sonntag, 2. Juni von 11 bis 18 Uhr in die zweite Runde. Ein Tag für die ganze Familie mit über 20 Sportarten zum kostenlosen Ausprobieren und mit Geselligkeit bei leckerem Essen und Trinken im Speck-Sportpark soll es wieder werden. Und die Liste der Highlights liest sich noch länger als bei der ersten Ausgabe vor zwei Jahren.

Als Rother Ronaldo beim Torwandschießen den Ball ins Loch zirkeln, danach ganz entspannt eine Runde Beachvolleyball spielen oder die eigene Ausdauer testen, während sich die Kleinen in der Hüpfburg oder bei der Kinderaktion LöwenSTARK austoben. Und zwischendurch im Biergarten bei tollem Bühnenprogramm eine leckere Stärkung einnehmen. Das alles ist beim zweiten Sportfestival der TSG 08 Roth am 2. Juni von 11 bis 18 Uhr im Speck-Sportpark am Ostring möglich.

Nach dem großen Erfolg der Premiere im Frühling 2022 mit 600 Besuchern aus Nah und Fern hat sich der größte Sportverein Roths entschieden, das Sportfestival in 2024 mit den Erfahrungen aus dem ersten Durchgang und noch mehr attraktiven Angeboten für Groß und Klein neu aufzulegen. Seither wurde viele Monate lang hinter den Kulissen am Speck-Sportpark geplant und organisiert, damit auch die zweite Ausgabe keine Wünsche offenlässt. Und wie es aussieht, wird wieder für jeden Geschmack etwas dabei sein, egal ob für langjährige TSG-Kenner, Vereinsneulinge oder die interessierte Bevölkerung.

Mitmachangebote wie Badminton, Billard, Dart und Tischtennis laden zu einer Partie ein, beim Kegeln kann eine ruhige Kugel geschoben oder der Ehrgeiz angestachelt werden, fit+aktiv bietet einen abwechslungsreichen Zirkel an, Ju-Jutsu, Stock- und Latterlschießen können ausprobiert werden, Ballfreunde kommen beim Beachvolleyball, Torwandschießen oder Bubblesoccer auf ihre Kosten und Athleten und solche, die es werden wollen, sind zum Fun-Triathlon eingeladen. Speziell für die jüngeren Gäste wird es eine Hüpfburg geben, die Sportjugend plant einen spannenden Hindernislauf und wie auch schon in 2022 wird die Kinderaktion LöwenSTARK wieder am Start sein. Dort können Kinder aller Altersklassen bei verschiedenen Stationen Geschicklichkeit und Koordination trainieren  und ganz nebenebei noch das bayerische Kinderturnabzeichen abstauben.

Auf der Bühne wird es lohnende Vorführungen der Ju-Jutsu-Abteilung und der neun Tanzgruppen geben, auf der Airtrackbahn können kühne Kunststücke mit weichem Fall getestet werden und auch Sponsoren und Krankenkassen sind mit reizvollen Angeboten wie einem Speed-Stepper vertreten. Bei so viel Sportauswahl muss es einem auch vor Kalorien nicht bang werden. Von deftiger Steak- und Bratwurstsemmel über vegetarische oder nicht-vegetarische Pizzavariationen bis hin zu selbst gebackenem Kuchen, leckeren Crepes und einer großen Getränkeauswahl wird das sportlich-gesellige Fest auch kulinarisch ein Renner werden.

Kein Wunder also, dass sogar Ex-FCN-Sportvorstand Dieter Hecking, damals noch in Amt und Würden, das Sportfestival in einem Video in den Sozialen Netzwerken beworben hat. Los geht es  am Speck-Sportpark um 11 Uhr, die offizielle Begrüßung durch den 1. Bürgermeister der Stadt Roth und die Vorstände der TSG wird um 12 Uhr auf der Bühne stattfinden. Der Eintritt ist frei.

10.05.2024

Delegiertenversammlung

Delegiertenversammlung 2024

Informativ mit wichtiger Beschlussfassung

 

Am 6. Mai 2024 fand unsere jährliche Delegiertenversammlung statt. Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Philipp Seitz, präsentierte die stv. Vorstandsvorsitzende, Astrid Elsel, einen umfassenden Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate und gab einen Ausblick auf kommende Vorhaben.

 

Mitgliederstatistik und sportliche Erfolge

 

Erfreulich ist die Mitgliederentwicklung. Mit über 3.300 Mitgliedern erreichte die TSG einen neuen Höchststand und konnte in fast allen Abteilungen einen positiven Zuwachs verzeichnen. Ein Zeichen für die Attraktivität unseres Vereins und das Engagement unserer Abteilungen!

 

Des Weiteren wurden die herausragenden sportlichen Erfolge unserer TSG-Sportler und -Mannschaften gewürdigt. Beeindruckend, was hier in den verschiedenen Abteilungen erreicht wurde!

 

Finanzen und Beitragsordnung

 

Philipp Seitz präsentierte den Jahresabschluss 2023 sowie den Haushaltsplan für 2024. Nach eingehender Erläuterung und Klärung von Rückfragen wurden beide Berichte von den Delegierten genehmigt.

 

Ein weiterer bedeutender Beschluss betraf die Änderung der Beitragsordnung zum 1. Januar 2025. Im Fokus stand eine neue Struktur der Beitragsarten, die einfacher und gerechter gestaltet wird. Diese Neuerungen gehen einher mit einer Anpassung der Vereinsbeiträge. Nach einer intensiven und konstruktiven Diskussion innerhalb der Versammlungsteilnehmer wurde die neue Beitragsordnung mit großer Zustimmung beschlossen. Nähere Details dazu werden im nächsten TSG-Magazin ausführlich erläutert.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen Delegierten für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft unseres Vereins positiv und zukunftsorientiert.

06.05.2024

13. Rother Snooker Stadtmeisterschaft

Bereit für die 13. Rother Snooker Stadtmeisterschaft am 13./14. Juli 2024 bei uns im SPECK-Sportpark?

Alle Infos findet ihr hier.

 

02.05.2024

SAVE THE DATE - Das TSG Sportfestival am 02. Juni 2024

Sport-FESTIVAL

Ein Tag für die ganze Familie!

Am 2. Juni 2024 ist es wieder soweit:

Die TSG lädt von 11-18 Uhr zum zweiten Sport-Festival ein.

Unter dem Motto "Ein Tag für die ganze Familie" wird es ein sportlich-geselliges Fest für alle TSG-Mitglieder und auch alle Interessierte.

Und das erwartet Euch:

- Über 20 Sportarten zum Ausprobieren

- Bubble Soccer

- Kinderaktion LöwenSTARK

- Airtrackbahn

- Verschiedene Vorführungen

- Hüpfburg

- Hindernislauf

- Geselligkeit

- Biergarten mit leckerem Essen und Trinken

-------------------------------------------------

SAVE THE DATE:

Sonntag, 02. Juni 2024

SPECK-Sportpark

TSG 08 Roth

 

24.04.2024

Sportlerehrung 2023

Am vergangenen Donnerstag, den 18.04.24, durfte der Landkreis Roth erfolgreiche Sportler bei der 41. Sportlehrehrung 2023 ehren. Darunter auch viele Mitglieder der TSG 08 Roth!
Ausgezeichnet werden erfolgreiche Einzel- und Mannschaftssportler aus dem vergangenen Sportjahr.
Angefangen mit unserer Billiard Abteilung, die sich über insgesamt sechs Ehrungen freuen durfte, dürfen wir Oliver Hartl, Matthias Weichmann, Luca Kaufmann, Tobias Kensy, Patrick Klaiber und die 2. Mannschaft Pool-Billiard beglückwünschen. Unsere Zweite Mannschaft ist erfolgreich in die Landesliga aufgestiegen.
In der Abteilung Duathlon/Triathlon gratulieren wir dem "Hubert Schwarz/Prowin-Team" und der Triathlon-Herrenmannschaft der TSG, sowie Maximilian Rudolph, Larissa Christl, Sebastian Neef und Sebastian Preißer zu ihren Einzelsiegen.
Hanna Patricia Forgacs und Mark Richard Forgacs aus der Tischtennisabteilungen erzielten ebenfalls herausragende Erfolge.
Unsere U19-Fußballmannschaft wurde in der vergangenen Saison Meister der Kreisliga Neumarkt/Jura und durfte somit den Aufstieg in die Bezirksoberliga feiern.
Auch unsere Leichtathletikabteilung hatte einige Erfolge zu feiern. Herzlichen Glückwunsch an die Frauenmannschaft Leichtathletik „Team Leidl“, sowie an Sven Ehrhardt, Alfred Grimm, Thomas Kartzke, Roland Rigotti, Elias Kolar, Michael Rubin, David Scholze, Günther Sperber, Johannes Weizinger, Edeltraud Dörr, Susen Kunstmann, Michaela Jilg und Brigitte Rupp.

Elias Kolar und Michaela Jilg sind aufgrund Ihrer herausragenden Leistungen nominiert für den/die Sporter/in des Jahres.
 


Neues aus den Abteilungen

09.10.2021

Simone Promm: Jahresbestzeit in Ulm

Mit einer starken Leistung überraschte Simone Promm vom Team Leidl der TSG 08 Roth bei der 17. Auflage des Einstein Marathons in Ulm. Unter den insgesamt 625 Läuferinnen des integrierten Halbmarathons lief die in der W45 startende Rother Athletin nicht weit hinter den besten Frauen bereits als 33. und ins Ziel. Mit 1:36:30 Stunden unterbot sie sogar ihre Vorjahrszeit und verfehlte mit Rang vier in ihrer Klasse das Siegerpodest nur äußerst knapp.

02.10.2021

Susen Kunstmann und Edeltraud Dörr in Erlangen erfolgreich

Mit knapp 600 Teilnehmern fand der 34. Arcadenlauf des TV 48 Erlangen trotz Corona regen Zuspruch aus dem gesamten nordbayerischen Raum. Vom Team Leidl der TSG 08 Roth standen mit Edeltraud Dörr und Susen Kunstmann auch zwei erfahrene Läuferinnen am Start des 10 Kilometer-Hauptlaufs durch die Mönau und entlang des Main-Donau-Kanals. Unter den insgesamt 112 Läuferinnen überzeugten beide, denn sowohl Kunstmann/W35 als Gesamt-Achte mit 44:38 Minuten als auch Dörr/W70 mit 54:15 Minuten gewannen ihre Altersklassenwertungen; Dörr ließ dabei als älteste Läuferin noch den Großteil des Frauenfeldes hinter sich.

Hermann übergibt auf Paul

02.10.2021

Vergleich der mittelfränkischen Kreise in der U14 und U16

Am Samstag den 02.10. kämpften die sechs Leichtathletik-Kreise von Mittelfranken in Eckental bei schönstem Wetter um den Sieg in der Mannschaftswertung der U14 und U16.  Die Mannschaft des Kreises Rot-Weißenburg bestand zu großen Teilen aus Sportlern und Sportlerinnen des Teams Leidl in der TSG 08 Roth.

Einen überraschenden Sieg feierte unser Hermann Langenberger. Er gewann die 100m der U16 in sehr guten 12,45s. Zweite Plätze erreichten Anna-Lena Jank über 100m in 13,33 s und Elias Kolar im 800m-Lauf in 2:18,60 min. Elisabeth Heyne wurde dritte im Weitsprung der U14 mit 3,94m. Auch die jüngeren Jahrgänge kämpften um jeden Punkt und trugen zum guten Gesamtergebnis bei. Der Kreis Roth-Weißenburg erreichte den dritten Platz knapp hinter dem Kreis Ansbach und dem Seriensieger Kreis Nürnberg-Fürth-Schwabach.

Die weiteren Ergebnisse: Langenberger: Weitsprung 4,80m;  Heyne: Hochsprung 1,20m;  Jank; Speerwurf 24,94m, Katharina Lorenz: Ball 23,50m, 800m 2:58,12 min, Zoe Bott 75m 11,62s, Weit 2,99m, Nele Müller Weit 4,26m, Kugel 7,65m;

25.09.2021

"Ich fand das Design der Einteiler einfach geil!"

Der Freystädter Markus Killinger hegte seit längerer Zeit den Gedanken einem Triathlonverein beizutreten. Die Entscheidung für die TSG 08 Roth zu starten, traf er nach dem "Tri-Beilngries" 2019. Doch Killinger war nicht nur von den Leistungen der Athleten beeindruckt, auch das Tricolor "Schwarz-Rot-Gelb", die Farben der Vereinskleidung, faszinierten ihn. "Ich fand das Design der Einteiler einfach geil!"

Noch 2019 machte Killinger ernst und schloss sich mit maximaler Motivation der Triathlonabteilung der TSG Roth an. Sein Ziel: Mit anderen Athleten trainieren, Rennen bestreiten und dabei eine Menge Spaß zu haben. "Der Verein hat es mir angetan und das Dabeisein finde ich Klasse." Zwar zählt er nicht zum Stamm der alten Triathlon-Hasen, dennoch kann er sich bereits Wettkampferfahrungen von 3 Mitteldistanzrennen und zwei Ironman 70.3 verbuchen.

 

Doch dann kam Corona. Aus seinem ehrgeizigen Vorhaben wurde vorerst nichts.

Der Kontakt zu anderen Athleten konnte nicht ausgebaut werden und ein gemeinsames Training mit den neuen Vereinskollegen gestaltete sich immer schwieriger. Später dann sogar unmöglich.


Dann Frühjahr 2021. Alle schöpfen wieder Hoffnung. Die Kontaktbeschränkungen werden langsam aufgehoben auch der Pulsschlag der Triathlonabteilung wird allmählich schneller. Unter Federführung des begeisterten Triathleten Charles Rutaremwa gründet sich die Mannschaft mit SPE und startet ersmals in der Landesliga. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Das Team um Mannschaftsführer Felix Federhofer und Organisator Charles Rutaremwa und weiteren 10 erfahrenen Breitensportlern steht bereits in ihrer ersten Saison auf Platz 5 von insgesamt 11 Mannschaften der Landesliga. Markus Killinger ist glücklich, denn für ihn und seine Teamkollegen hat die Zukunft gerade erst begonnen.

 

Ganz nach dem Motto: Das Beste kommt zuletzt, hob sich Killinger sein ganz persönliches Higligh bis zum Ende der Saison auf. Am 19.09.2021 war es soweit und dem Start des Ironman 70.3 in Cervia (Italien) stand nichts mehr im Wege. Gemeinsam mit drei Freunden des Teams Tristar Regensburg, absolvierte er die nach italienischen Angaben, spektakulärste Rennstrecke in Italien.

 

Obwohl er es als "eine äußerst zähe Angelegenheit" erlebte, die 1.9 km durch die doch "sehr welligen Gewässer der Romagna zu schwimmen", erzählt Markus Killinger immer noch begeistert vom Top organisierten Rennen.

Für das Radfahren und Laufen hätten die Wetterbedingungen nicht besser sein können. 24 Grad bei bedecktem Himmel und trockener Straße ermöglichten es dem Athleten seine gesteckten Ziele sogar um 10 Minuten zu unterbieten. Er musste ziemlich in die Pedale treten, um den Rundkurs über 90 km hinter sich zu bringen. Dabei ging es an den Salzseen von Cervia vorbei, dem natürlichen Lebensraum der rosafarbenen Flamingos. Der Halbmarathon dagegen führte mitten durch die Stadt Cervia mit ihren 20.000 Einwohnern.

 

"Am wichtigsten war mir, dass ich einen konstanten Halbmarathon ohne Einbruch laufen kann – das habe ich geschafft. Leider bekam ich wegen Windschatten-Fahren eine 5 minütige Zeitstrafe."
Bei 5:12:48 blieb dann im Ziel die Uhr stehen. Im Endergebnis konnte er den Platz 59 (Altersklasse) von 221 Starterinnen und Startern belegen. Von 1475 Starterinnen und Startern kam er als 344 Finisher ins Ziel.

 

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Markus Killinger beendet zufrieden seine Saison und wird auch 2022 den Einteiler der TSG 08 Roth gerne wieder anziehen.
Text: G.R.
Fotos: M. Killinger

Hier weiterlesen

18.09.2021

Vergleich der Bayerischen Bezirke bei der M/W14

Am 18.09. fand in Landshut ein Wettkampf zwischen den Bezirksmannschaften der 14-jährigen in Bayern statt. Für Mittelfranken waren auch drei Mädchen des Teams Leidl der TSG 08 Roth dabei. Über 100m ging Anna-Lena Jank ins Rennen und erzielte mit neuer Bestzeit von 13,23 s den 4. Platz. Svea Krogmeier konnte sich auch bei den älteren Mädchen behaupten und erreichte über 800m in 2:32,0 min den 5. Platz. Nele Müller sicherte in den für sie ungewohnten Disziplinen Kugelstoß und Diskuswurf der Mannschaft wichtige Punkte, so dass der Bezirk Mittelfranken insgesamt den dritten Platz unter sechs Bezirken erreichte.

18.09.2021

Rigotti Sechster der Deutschen Berglaufmeisterschaften

In Läuferkreisen dürfte der Rother Vielstarter Roland Rigotti bayernweit ein Begriff sein. Kaum fassbare 1700 Wettkämpfe hat der unverwüstliche Langstreckenläufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth in den vergangenen 29 Jahren bestritten und dürfte damit auch weltweit zu den aktivsten Leichtathleten zählen. Nach unzähligen Siegen und schönen Erfolgen schaffte der 46-jährige im Altmühltal lebende Mörnsheimer nunmehr mit dem sechsten Platz bei den Deutschen Berglauf-Meisterschaften seine beste Platzierung auf nationaler Ebene. In Bad Kohlgrub bei Murnau zeigte sich Rigotti auf die Minute topfit und errang beim Hörnle-Berglauf über 7 Kilometer und 639 Höhenmetern im Feld der 15 Starter in der Klasse M45 nach hartem Kampf mit 39:55 Minuten den verdienten Podestplatz. Nach dem Start in Bad Kohlgrub und dem ersten Straßenabschnitt ging es über Forstwege in etliche Steilabschnitte, an denen Rigotti unter den insgesamt 180 Startern seine Berglauffähigkeiten ausspielen konnte und gegen die meist jungen Konkurrenten als 78. gut mithalten konnte.

 

18.09.2021

Kreismeisterschaften 2021 in Wendelstein

Das Team Leidl im TSG 08 Roth war mit 9 Kindern und Jugendlichen angetreten und erzielte insgesamt 9 Titel.

Aus bekannten Gründen wurde die Kreismeisterschaft des Kreises Roth/Weißenburg erst spät im Jahr ausgetragen. Diese Tatsache, der Schwund an Aktiven insgesamt, vor allem ab dem Alter von 13 Jahren und der am gleichen Tag ausgetragene Bezirksvergleich wirkten sich auf die Teilnehmerzahlen aus, so dass in manchen Disziplinen leider nur wenige Starter*innen antraten.

Der 10jährige David Scholze allein holte drei Titel mit beachtlichen Leistungen über 50m, 800m und im Weitsprung. Elisabeth Heyne gewann drei Mal, hatte aber keine Konkurrenz in ihrer Klasse M13. Ihre beste Leistung erzielte sie im Hochsprung mit 1,31m. Zoe Bott gewann zweimal, im Sprint und Weitsprung in der W12. Eine neue persönliche Bestzeit lief Paula Mödl über 800m in 2:29,43 und gewann damit in der Klasse U20.

Die Ergebnisse:

David Scholze M10 8,30s, 2:48,08min, 3,73m

Leonard Jank M10 8,77s, 3:03,43min, 3,38m

Philipp Pöschl M11 8,69s, 3:01,09min, 3,72m

Hermann Langenberger M15 12,96s, 5,13m

Ella Wild W10 9,10s, 3,20m

Laura Biefel W10 9,11s, 3,24m

Zoe Bott W12 11,53s, 3,53m

Elisabeth Heyne W13 11,32s, 3,86m, 1,31m

Paula Mödl U20 2:29,43min

15.09.2021

3. Platz für Alex Richter 


Der Athlet der TSG08 Roth erreichte in der olympischen Distanz am Triathlon Ingolstadt den 3. Platz. Das heißt 1,5 km Schwimmen - 40 km Radfahren - 10 km Laufen.

An der ersten Schwimmboje angekommen, dachte Alex Richter zunächst: "Hier stimmt doch was nicht. Weit und breit keiner da!"  Nach kurzen Panikmomenten realisierte er: "Ne Junge, du bist einfach nur ziemlich weit vorne im Feld." Tatsächlich konnte er einen ausgezeichneten Schwimmstart verbuchen, denn nach einer Schwimmstrecke von 1,5 km und einer Zeit von 21:13min verließ Richter das Wasser als Fünfter.

Bei top Radbedingungen - super Wetter, "geilem" Straßenbelag und Windstille- kam Richter sofort sehr gut in die Aero-Position und konnte sie lange halten. Auch die Ergebnisse nach dem 40 km am Rad konnten sich sehen lassen. Nach 59:40min, mit einem 42km/h Schnitt, erreichte der Athlet als Vierter die Wechselzone.

Das Laufen ließ Richter dann etwas verhaltener angehen, denn er dachte sich: "Auf der Distanz von 10 km kann Einiges passieren".

Der Versuch, den Rückstand zu Lukas Stengel zum Schmelzen zu bringen, gelang Richter wortwörtlich Schritt für Schritt. Stengel lag in Sichtweite auf Platz 3, der Abstand wurde immer geringer.

"Nach dem Überholvorgang, mit ein "paar selbstgedrällerten" Songs von Green Day im Kopf, (i walk a lonely road) ließ ich nichts mehr anbrennen", resümierte Richter und erreichte "mit einer 3:35 Pace völlig k.o." das Ziel.

Belohnt wurde Alex Richter mit einem hart erkämpften 3. Platz auf dem Siegertreppchen hinter den TOP-Athleten Maurice Clavel und Thomas Ott.

Alex Richter ist unglaublich dankbar über seine persönliche Entwicklung, denn vor 4 Jahren noch als unbekannter Quereinsteiger, betrat er in Ingolstadt das erste Stockerl in der Gesamtwertung eines Rennens.

Text: Alex Richter/ Guntram Rudolph
Fotos: A. Richter

Sponsoren